Wie Sie über Ihr digitales Erbe bestimmen können

Haben Sie einen Plan, was mit Ihrem digitalen Ich passiert, wenn Sie sterben? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre digitalen Angelegenheiten bei Facebook, Google, Twitter und anderen wichtigen Online-Diensten in Ordnung bringen können.

Haben Sie einen Plan, was mit Ihrem digitalen Ich passiert, wenn Sie sterben? Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre digitalen Angelegenheiten bei Facebook, Google, Twitter und anderen wichtigen Online-Diensten in Ordnung bringen können.

Es gibt keinen einfachen Weg, das zu sagen, aber: Wir werden alle sterben. Und wenn wir tot sind, warum sollten wir uns dann um unsere Präsenz in den sozialen Medien kümmern? Das klingt nach der unwichtigsten Sache, an die man zu diesem Zeitpunkt einen Gedanken verschwenden kann. Aber in Wirklichkeit ist es das nicht.

Wenn wir nicht planen, was mit unserem digitalen Fußabdruck geschehen soll, müssen unsere Angehörigen diesen schmerzhaften Prozess durchlaufen. Zusätzlich zu ihrer Trauer und dem üblichen Papierkram müssen sie sich mit Facebook, Twitter, Apple oder anderen Konten auseinandersetzen, die Sie besessen haben. Vor allem werden sie Ihr Andenken schützen, aber möglicherweise auch Benachrichtigungen über Ihren Geburtstag vermeiden wollen.

Vor weniger als 15 Jahren war dies noch kein Thema. Sicher, es gab Leute auf MySpace und anderen lokalen sozialen Netzwerken, aber das Internet war noch jung genug und klein genug, um sich nicht um unser Erbe kümmern zu müssen.

Die Verwaltung des digitalen Erbes verstorbener Verwandter und Freunde ist jedoch ein wachsendes Problem, und in einigen Jahrzehnten könnten Plattformen wie Facebook sogar mehr Profile von Verstorbenen als von Lebenden haben, vor allem, wenn die Nutzerzahl stagniert. Und, um es klar zu sagen, wir werden alt, und die Generation Z hat ihren eigenen Teil des Webs.

Wie sollte man sein digitales Erbe verwalten?

Es ist ein morbider Prozess. Aber es wird nicht länger als eine Stunde dauern, und dann muss man nicht mehr darüber nachdenken. Vielleicht sollten Sie sich alle fünf Jahre noch einmal bei Ihren Nachlasskontakten vergewissern, dass die Person, die Sie ausgewählt haben, Ihnen immer noch so nahe steht wie damals, als Sie ihr die Befugnis – und die Verantwortung – gaben, über Ihr virtuelles Leben nach dem Tod zu entscheiden.

1.     Facebook

Wenn Sie ein Konto auf Facebook haben, haben Sie sicherlich viele Bilder, Gedanken und Momente geteilt, die Ihnen wichtig sind. Facebook bietet zwei verschiedene Möglichkeiten für den Fall Ihres Ablebens:

  • Sie können Ihr Konto löschen lassen, wenn Sie nicht mehr leben. Dies ist ein Antrag, den Sie bei Facebook stellen und den niemand ändern kann. Dazu ist es jedoch erforderlich, dass jemand ein Bild Ihrer Sterbeurkunde an Meta schickt und so Ihr Ableben bestätigt. Vergewissern Sie sich, dass jemand, der Ihnen nahe steht, weiß, dass Sie dies wünschen und was er oder sie tun muss, wenn es soweit ist.
  • Sie können eine Kontaktperson auswählen, die Ihr Gedenkkonto verwalten wird. Dabei muss es sich um eine Person handeln, der Sie vertrauen und die bereit ist, Ihr Profil, die Beiträge zum Gedenken, die Bilder usw. zu verwalten. Während dies für manche Menschen emotional belastend sein kann, finden andere vielleicht Trost darin. Bedenken Sie dies, um sicherzugehen, dass Sie die richtige Person auswählen.

Unabhängig davon, ob Sie sich dafür entscheiden, dass sich jemand um Ihr Profil kümmert oder es entfernt, sprechen Sie mit der Person, von der Sie glauben, dass sie dies tun könnte. Berücksichtigen Sie die Trauer, die sie durchmachen wird, und fragen Sie sie, ob sie dazu bereit wäre. Außerdem muss diese Kontaktperson in der Lage sein, auf Ihre Sterbeurkunde zuzugreifen, und natürlich muss sie auch ein Facebook-Konto haben.

2.     Instagram

Obwohl Instagram genau wie Facebook zu Meta gehört, können Instagram-Nutzer nicht über die Löschung ihrer Konten entscheiden. Ein Konto kann auf Antrag einer bevollmächtigten Person oder eines Familienmitglieds, das im Besitz einer Sterbeurkunde ist, gelöscht oder in eine Gedenkseite umgewandelt werden, aber niemand wird in der Lage sein, Ihre Bilder, Videos oder Datenschutzeinstellungen zu verwalten.

Die Nutzungsbedingungen von Instagram sind jedoch eindeutig: Sie sind Eigentümer Ihrer Inhalte, aber Sie geben Instagram die Erlaubnis, diese nach eigenem Ermessen zu nutzen, solange sie auf der Plattform sind. Instagram kann also immer noch sein Recht auf die Nutzung Ihrer Inhalte geltend machen.

3.     Google

Höchstwahrscheinlich nutzen Sie viele Google-Dienste, darunter Gmail, YouTube oder sogar Google Drive. Und wenn Sie ein Android-Telefon haben, sind diese Konten zweifellos mit wichtigen Dokumenten und unvergesslichen Bildern gefüllt.

Um zu verhindern, dass Ihre wichtigen Informationen unzugänglich werden, können Sie den Kontoinaktivität-Manager von Google aktivieren. Google wird nun in der Lage sein, die Inaktivität Ihres Kontos zu erkennen und einen Link zum Herunterladen von persönlichen Daten an einen zuvor von Ihnen gewählten Kontakt zu senden. Die Zeitspanne, die für Ihre Inaktivität ausschlaggebend ist, bestimmen Sie selbst, ebenso wie die Daten, die heruntergeladen werden können.

Schließlich können Sie auch entscheiden, ob Ihr Konto drei Monate nach der Freigabe für Ihren alten Kontakt gelöscht werden soll. Dies bedeutet jedoch, dass alle Ihre Inhalte gelöscht werden, einschließlich YouTube-Videos oder Blogbeiträge, ein Grund, warum nicht jeder diese Option aktivieren möchte.

Wenn Sie sich entscheiden, keine Anweisungen zu hinterlassen, können Ihre Familienangehörigen oder gesetzlichen Vertreter die Löschung des Kontos und sogar einiger Daten oder Guthaben verlangen. Google weist darauf hin, dass bei seinen Entscheidungen der Schutz Ihrer Privatsphäre weiterhin Priorität hat und jeder Fall einzeln geprüft wird.

4.     Microsoft

Microsoft stellt kein spezielles Tool zur Verfügung, mit dem Sie Ihr Erbe verwalten können, und kein Familienmitglied kann die Löschung des Kontos beantragen. Microsoft wird jedoch Konten in Übereinstimmung mit einer gerichtlichen Anordnung löschen.

Die einzige Ausnahme gilt für Kunden in Deutschland, deren Rechtsnachfolger sich an den Microsoft-Kundensupport wenden und, sofern sie im Besitz einer Sterbeurkunde und anderer Dokumente sind, die Schließung des Kontos verlangen können.

3.     Twitter

Twitter hat keine Richtlinien, die es Ihnen ermöglichen, zu entscheiden, was mit Ihrem Konto geschehen soll, wenn Sie verstorben sind.

Stattdessen kann ein Familienmitglied oder ein bevollmächtigter Vertreter Twitter kontaktieren und die Löschung Ihres Kontos beantragen. Die Plattform wird Kopien Ihrer Sterbeurkunde sowie des Personalausweises des Antragstellers und möglicherweise einige zusätzliche Informationen anfordern.

6.     Apple

Apple hat im Jahr 2021 die Möglichkeit eingeführt, einen Nachlasskontakt auszuwählen. Diese Funktion ist nur für Personen über 13 Jahren verfügbar und hat einige technische Einschränkungen: Sie müssen eine aktive Apple ID auf einem Gerät haben, auf dem mindestens iOS 15.2, iPadOS 15.2 oder macOS Monterey 12.1 läuft. Außerdem muss in Ihrer Apple ID die Zwei-Faktor-Authentifizierung aktiviert sein.

Wenn Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie diesen Vorgang auf Ihrem Gerät durchführen, indem Sie im Menü „Einstellungen“ auf das Apple-ID-Symbol tippen, „Passwort & Sicherheit“ wählen und schließlich „Nachlasskontakt“ auswählen. Dadurch wird ein Zugangsschlüssel in Form eines QR-Codes generiert, den Sie über Nachrichten versenden oder ausdrucken und der von Ihnen ausgewählten Person aushändigen können. Wenn der Tag gekommen ist, kann die Person den Zugang im Web oder direkt auf einem iOS- oder macOS-Gerät beantragen. Apple wird auch eine Sterbeurkunde anfordern, bevor der Zugriff auf das Konto gewährt wird.

 

7.     PayPal

Während das Verfahren bei den meisten klassischen Offline-Banken recht standardisiert ist, sind die Menschen weniger an den Umgang mit digitalen Konten bei Diensten wie PayPal gewöhnt. Wie die anderen Plattformen kann auch PayPal nur Anweisungen eines bevollmächtigten Testamentsvollstreckers oder Nachlassverwalters entgegennehmen, um ein Konto zu schließen und Geld zu überweisen. Neben der Sterbeurkunde muss der gesetzliche Vertreter seine Berechtigung durch eine Patientenverfügung oder ein staatlich ausgestelltes Dokument nachweisen. Schließlich kann das verbleibende Guthaben auf ein anderes PayPal-Konto überwiesen oder als Scheck ausgestellt werden.

Ihr digitales Leben ist wie ein Familienalbum

Die Sache ist die: Wir haben gesehen, wie sich die Technologie entwickelt und haben uns schnell daran gewöhnt. Wir stellen Bilder online, ohne groß (oder überhaupt) darüber nachzudenken. Da wir an einem Tag Hunderte von Fotos machen können, ohne für jedes Mal, wenn wir auf den Auslöser unserer Handykamera drücken, extra bezahlen zu müssen, haben Bilder etwas von ihrem Wert verloren. Aber in Wirklichkeit sind das die Bilder, mit denen sich unsere Bekannten, Freunde und Angehörigen an uns erinnern werden, wenn wir sterben. Überlegen Sie sich also, ob Sie nicht parallel dazu ein paar zusätzliche Schritte unternehmen wollen, um Ihren digitalen Nachlass zu ordnen:

  • Sichern Sie Ihre Daten. Social-Media-Plattformen sind Dienste, die von Unternehmen betrieben werden, und Unternehmen könnten eines Tages schließen müssen und alle ihre Daten im Handumdrehen löschen, manchmal sogar aus Versehen.
  • Erstellen Sie eine zweite Sicherungskopie von wichtigen Dokumenten und Bildern, die Sie auf keinen Fall verlieren wollen.
  • Wenn wir über bewährte Kennwortpraktiken sprechen, sagen wir immer, dass Sie Ihre Kennwörter niemals an andere weitergeben dürfen, und wir vertreten auch weiterhin diese strikte Position zur gemeinsamen Nutzung von Kennwörtern. Die Planung der Verwaltung Ihres digitalen Nachlasses ist jedoch eine Situation, in der es nicht nur wünschenswert ist, diese Regel ein einziges Mal zu brechen, sondern in der Sie dies vielleicht für notwendig halten. Wie Microsoft vorschlägt, sollten Sie dies tun, um Ihren digitalen Nachlass zu planen, und die meisten anderen Online-Dienste lassen sich von Ihrem digitalen Nachlassverwalter deutlich einfacher verwalten, wenn er einfach Zugriff auf die Anmeldedaten Ihrer Konten hat und sich so anmelden kann, als wäre er Sie.
  • Überprüfen Sie Ihre Nachlasskontakte alle paar Jahre und stellen Sie sicher, dass Ihre Backups funktionieren und in Ordnung sind. All diese Informationen können sich auch zu Lebzeiten als nützlich erweisen.

Haben Sie Fragen und Anregungen zu diesem, anderen oder zukünftigen Themen, die Sie gern betrachtet sehen wollen? Dann nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unter diesem Artikel oder nutzen unser Kontaktformular!

Erhalten Sie E-Mails zu neuen Artikeln zur Cyber-Sicherheitslage in der Ukraine. Jetzt anmelden!

Newsletter-Anmeldung

Hier können Sie mitdiskutieren