Doxing – was ist das und wie schützt man sich davor?

Doxing kann jeden treffen - hier erfahren Sie, wie Sie die Wahrscheinlichkeit verringern können, dass Ihre persönlichen Daten als Waffe gegen Sie eingesetzt werden.

Doxing kann jeden treffen – hier erfahren Sie, wie Sie die Wahrscheinlichkeit verringern können, dass Ihre persönlichen Daten als Waffe gegen Sie eingesetzt werden.

Wie schädlich kann es schon sein, seine Konten in den sozialen Medien auf „öffentlich“ zu stellen? Oder das Restaurant zu markieren, in dem man gerade lecker isst? Fast jeder macht das doch!

Lassen Sie uns die Fragen umdrehen: Erinnern Sie sich daran, wie Sie jemanden, den Sie gerade erst kennengelernt haben, in den sozialen Medien gesucht haben, um so viel wie möglich über ihn herauszufinden? Oder hat ein Freund oder eine Freundin nicht auf Ihre SMS geantwortet und Sie haben auf Instagram versucht, herauszufinden, was er oder sie gerade tut? Sie sind nicht allein. Viele von uns machen das vielleicht – das ist schließlich einer der Nutzen der sozialen Medien. Aber nicht jeder macht das aus reiner Neugierde. Und genau da fangen die Probleme an.

Doxing erklärt

Eine im Juni 2022 veröffentlichte britische Studie ergab, dass 19 % der Befragten Opfer von Doxing (auch Doxxing genannt) waren. Dabei handelt es sich um eine Praxis, bei der Personen mit bösen Absichten die persönlichen Daten ihrer Opfer – meist online – veröffentlichen, um sie in Verlegenheit zu bringen oder einzuschüchtern.

Der Begriff leitet sich von der Abkürzung „docs“ für „documents“ ab und bezieht sich auf die Dateien, die im Internet veröffentlicht werden und die persönlichen Daten des Opfers enthalten. Letztlich geht es den Tätern darum, ihre Opfer in Angst und Schrecken zu versetzen, sie zu beschämen und in große Bedrängnis zu bringen. Manchmal verlangen sie Geld von ihren Opfern, manchmal wollen sie sich einfach nur rächen, in anderen Fällen spielen Selbstjustiz oder politische Motive eine Rolle.

Doxing kann von Fremden – sowohl Einzelpersonen als auch Gruppen – verübt werden, aber auch von Bekannten oder sogar von Personen in ihrem eigenen Haushalt. Doxing ist besonders gefährlich, weil die Folgen von Cybermobbing von Stalking und Belästigung bis hin zu Übergriffen und Mord reichen können.

Nichts zu verbergen!

Grundsätzlich sind viele von uns bereits vorsichtig, wenn es um den Schutz unserer grundlegenden Informationen in sozialen Medien geht. Details wie Telefonnummern oder Wohnadressen werden oft privat gehalten. Aber was ist mit allen anderen Informationen? Die Stadt, in der wir leben? Wo wir arbeiten? Dies sind alles Details, die wir bereitwillig mit der Öffentlichkeit teilen.

Und Sie denken vielleicht: „Na und? Ich habe doch nichts zu verbergen!“. Wir neigen zu der Ansicht, dass unsere Existenz definitiv weniger interessant ist als das pikante Leben eines Prominenten. Was wir nicht bedenken, ist, dass das für jemanden, der uns einschüchtern will, nicht wirklich der Sinn der Sache ist. Eine schnelle Internetsuche zeigt, dass Menschen schon nach einer schlechten Bewertung eines Unternehmens mit einem „Dox“ versehen wurden, dass eine Frau anhand ihres Autokennzeichens in einem Video identifiziert wurde, das jemand hochgeladen hatte, der sie bei einem Wutanfall ertappt hatte, oder dass die Telefonnummer einer Frau auf Craigslist in einer gefälschten Sexanzeige veröffentlicht wurde, um sich für ihre in einer Lokalzeitung veröffentlichte professionelle Meinung zu rächen.

 

Jede(r) kann Opfer sein

Der Grund, warum Doxing eine so große Gefahr darstellt, ist, dass wir alle potenzielle Opfer sind. Und obwohl es an uns liegt, unser Publikum zu definieren und unsere Datenschutzeinstellungen in den sozialen Medien zu optimieren, können wir nicht alle Missetaten böswilliger Menschen verhindern, von denen einige sogar aus Langeweile persönliche Informationen anderer weitergeben.

In den letzten Jahren hat das Doxing jedoch einen neuen Zweck erhalten. Es ist zu einem Instrument des sozialen Drucks auf Einzelpersonen geworden, indem es das aufdeckt, was der Täter für das Fehlverhalten und den sozialen Schaden seines Opfers hält.

Im Juli 2022 beging eine österreichische Ärztin, die regelmäßig Interviews über die Notwendigkeit von COVID-19-Impfungen gab, Selbstmord, weil sie ständig und massiv von Personen eingeschüchtert wurde, die glaubten, die Pandemie sei ein Schwindel. Zuvor war die Ärztin an ihrem Arbeitsplatz von einem wütenden Mob empfangen worden, der ihr zusätzlich online und per Post Morddrohungen schickte. Die Veröffentlichung ihrer persönlichen Daten führte zu neuen Drohungen, auch von Personen außerhalb Österreichs.

Du doxt mich, ich doxe dich

Im Februar 2022 enthüllte BuzzFeed News in einem langen Artikel über „Verantwortlichkeit im Krypto-Zeitalter“ absichtlich die Identität der beiden Gründer des Bored Ape Yacht Club. Die Nachrichten-Website „durchsuchte öffentliche Geschäftsunterlagen, um die Identitäten der beiden Hauptgründer zu enthüllen“, deren Namen, Alter, Berufe, Standort und auch alte Informationen, die im Internet verfügbar und nun für jeden zugänglich sind.

Die Journalistin wurde als Vergeltung für ihren Artikel mit Doxing bedroht. Letztendlich löste der Artikel eine wichtige Diskussion über die Grenzen zwischen investigativem Journalismus und Doxing aus – eine relevante Diskussion, da Journalisten selbst Opfer von Doxing und folglich von lebensbedrohlicher Belästigung sind.

Bildquelle0000: Twitter

Jüngere Generationen in Gefahr

Doxing ist in der Online-Welt so weit verbreitet und tief verwurzelt, dass es leicht mit anderen Arten der Online-Belästigung verwechselt werden kann. Je länger die Menschen online sind, desto angreifbarer werden sie. Dies gilt sowohl für die Generation Z als auch für die Generation Alpha.

Eine einfache Meinungsverschiedenheit oder Rivalität in einem Online-Videospiel kann ausreichen, um eine enorme emotionale Belastung durch Angst vor den Folgen und Scham hervorzurufen, vor allem, wenn Kinder betroffen sind. Plattformen wie Twitch, Steam, Discord und Roblox können ein falsches Gefühl von Sicherheit vermitteln, da die meisten Interaktionen zwischen den Benutzer-IDs und Avataren der Spieler stattfinden. Für entschlossene „Doxer“ reichen jedoch schon kleine Details aus, um persönliche Informationen ausfindig zu machen, z. B. durch die Suche nach einer bestimmten Benutzer-ID auf Twitter, wo sie möglicherweise weitere persönliche Informationen und eine Liste von Freunden finden.

Aber es geht nicht nur um Spiele. Virtuelle Schulressourcen, die auf Videoplattformen oder sozialen Medien basieren, können ebenfalls zu einer Gefahr werden, wenn die Schulen und die Eltern nicht die richtigen Datenschutzregeln einhalten.

Kann man Doxing verhindern?

Das ist nicht so einfach zu beantworten. Wenn Sie keine Informationen online haben, wird es für jemanden sehr schwer sein, etwas über Sie herauszufinden. Aber selbst wenn Sie ein typischer Internetnutzer sind – und falls jemand tatsächlich aus irgendeinem Grund Ihre persönlichen Daten veröffentlichen will – haben Sie wahrscheinlich schon genug preisgegeben. Zum Glück gibt es Möglichkeiten, wie Sie es jedem schwer machen können, Informationen über Sie zu sammeln:

  • Säubern Sie Ihre Online-Präsenz.
  • Teilen Sie keine persönlichen Informationen online.
  • Nutzen Sie 2- oder Multi-Faktor-Anmeldungen (2FA, MFA) bei allen Onlinekonten.
  • Nutzen Sie starke und einzigartige Passwörter oder -phrasen.
  • Achten Sie darauf, dass Videokonferenzen und Anrufe privat und verschlüsselt sind.
  • Öffnen Sie keine Links, bevor Sie sich nicht vergewissert haben, dass sie bewusst und von jemandem gesendet wurden, den Sie kennen. Wenn Sie Zweifel haben, fragen Sie nach! Wenn sie von einem Fremden gesendet wurden, öffnen Sie sie auf keinen Fall.

Was Sie tun sollten, wenn Sie gedoxt wurden

  • Zunächst einmal sollten Sie sich nicht selbst die Schuld für die bösen Absichten anderer geben. Denken Sie daran, dass wir alle gefährdet sind.
  • Melden Sie den Belästiger und blockieren Sie ihn mit den verfügbaren Tools auf der Plattform, auf der die Belästigung stattfindet.
  • Machen Sie Screenshots von allen Details, die für Ihren Fall relevant sein könnten.
  • Vergewissern Sie sich, dass alle Ihre Konten in den sozialen Medien privat sind. Überlegen Sie, ob Sie sie nicht für eine Weile pausieren sollten.
  • Informieren Sie Freunde oder Familienangehörige über die Vorgänge, vor allem, wenn Ihre Wohn- oder Arbeitsadresse veröffentlicht wurde.
  • Informieren Sie gegebenenfalls Ihre Bank über den Vorfall. Stellen Sie sicher, dass Ihre Kreditkartendaten geschützt sind.
  • Wenden Sie sich an die örtlichen Strafverfolgungsbehörden. Auch wenn Doxing an sich vielleicht in Ihrem Land keine Straftat darstellt, tun dies finanzieller Betrug und körperliche Schäden, die daraus resultieren, durchaus.

Das Internet der Zukunft muss nicht gefährlich sein

Doxing ist eine ernste Angelegenheit und kann lebensgefährlich sein, vor allem in einer Welt, in der wir zwar alle miteinander verbunden sind, unsere Meinungen aber immer mehr auseinandergehen. Die Veröffentlichung persönlicher Daten kann mit der Zeit zu einem Ping-Pong-Spiel werden, von dem wir alle betroffen sind.

Aber diese Art von Bewusstsein kann uns auch für die Zukunft schützen. Es finden bereits wichtige Diskussionen statt, um Doxing zu kriminalisieren, seine weitere Ausbreitung zu verhindern und einen Rahmen zum Schutz der Opfer zu schaffen. Das Verständnis dafür, dass diese Angriffe jeden treffen können, und eine vorsichtige Online-Präsenz sind das Beste, was wir im Moment tun können.

 

Haben Sie Fragen und Anregungen zu diesem, anderen oder zukünftigen Themen, die Sie gern betrachtet sehen wollen? Dann nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unter diesem Artikel oder nutzen unser Kontaktformular!

Erhalten Sie E-Mails zu neuen Artikeln zur Cyber-Sicherheitslage in der Ukraine. Jetzt anmelden!

Newsletter-Anmeldung

Hier können Sie mitdiskutieren