Cybersecurity Trends 2019 – ESET | WeLiveSecurity

Cybersecurity Trends 2019 – ESET

Im neuen, umfassenden Whitepaper berichten ESET-Experten über die kommenden Cybersecurity Trends im Jahr 2019.

Im neuen, umfassenden Whitepaper berichten ESET-Experten über die kommenden Cybersecurity Trends im Jahr 2019.

Das Jahr 2018 ist nun fast vorbei. Bevor jeder ins neue Jahr eilt, blicken wir auf die Erwartungen für die Cybersecurity Community in den kommenden zwölf Monaten. WeLiveSecurity wagt einen Blick in das Jahr 2019.

Cyberattacken, Datenlecks und Fehltritte in der Privatsphäre sind allgegenwärtig und richten immer größere Schäden an. Es geht in diesen Tagen mehr als jemals zuvor darum, IT-Sicherheit zu gewährleisten. Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit von Computersystemen und letztendlich Daten sind die drei Hauptziele in der Informationssicherheit. Ein Thema zieht sich wie ein roter Faden durch unsere Überlegungen. Die Rede ist von Datenschutz und Privatsphäre.

Der ESET-Bericht über die Cybersecurity Trends 2019 reflektiert das Problem, welches sich aus der Verantwortung der Technologie-Giganten wie Facebook und Google gegenüber den über die Jahre gesammelten Unmengen an User-Daten ergibt. Viele geben ihr „Online-Leben“ in die Hände der Tech-Riesen, deshalb fragen wir uns: Befinden sich diese User nicht in einer misslichen Lage, wenn die Unternehmen recht freizügig mit den gesammelten Daten umgehen? Und was kann uns die biologische Vielfalt über die persönliche Diversität im digitalen Ökosystem verraten? Der ESET-Bericht Cybersecurity Trends 2019 erläutert den Zusammenhang.

Diskussionen über Verantwortung führen zu Rufen nach mehr Kontrolle. Das Jahr 2018 war wegweisend in Bezug auf den Datenschutz. Ende Mai trat die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DSGVO) in Kraft. Die Verordnung hat Auswirkungen auf sämtliche Unternehmen, die persönlichen Daten von EU-Bürgern handhaben. Was sind die Erwartungen an die Gesetzgebung, global gesehen im Jahr 2019? Andere Teile der Welt könnten sich die DSGVO zum Vorbild nehmen. Gedankenspiele mit einer Art globalen Datenschutz-Grundverordnung bleiben nicht aus.

Nach wie vor gehört Malware zu den Top-Bedrohungen in Bezug auf die Informationstechnologie. Von allen skrupellosen Softwares warfen keine so viele Fragen und Gerüchte auf, wie unerlaubte Crypto-Miner. Damit bildet das Jahr 2018 einen Kontrast zu 2017. Das Thema im vergangenen Jahr war definitiv Ransomware. In diesem Jahr ist diese Bedrohung in den Hintergrund getreten – zumindest die Medien berichten kaum noch darüber.

Für WeLiveSecurity stellt sich die Frage, ob Cryptojacking – wie der Diebstahl von Rechenleistung und damit auch Strom mittlerweile bezeichnet wird – auch für die Bedrohungslage im Jahr 2019 eine herausragende Rolle spielen wird. Der ESET-Bericht Cybersecurity Trends 2019 blickt in die Zukunft.

Die technologisierte Welt ist eine sehr komfortable geworden. Smart Devices erinnern uns daran, dass Licht auszuschalten, wenn wir fort oder zu Bett gehen. Hier unterstützen uns die künstlichen Intelligenzen. Abgesehen von den Datenschutzbedenken – beispielsweise durch die stehts zuhörenden Sprachassistenten – beschäftigt zwangsläufig auch noch eine andere Frage: In wie weit wird die omnipräsente Bedrohung durch Smart Home Geräte unterschätzt? Oder spezifischer gefragt: Wie leicht können Diebe in vernetzte Häuser eindringen? Zudem stellt sich die Frage, wie viele und welche Art von Daten überhaupt mit den smarten Geräten geteilt werden.

Maschinelles Lernen (ML) hat als Technologie auch in die Cybersicherheit Einzug gehalten. Allerdings braucht man hierbei eine große Menge (nützlicher) Daten. Dann aber sind die ML-Algorithmen in der Lage, Cyberverteidigende bei wiederkehrenden Aufgaben zu unterstützen. Dazu zählt beispielsweise das Sichten von schädlichen Dateien sowie die effizientere Entdeckung von aktuellen Bedrohungen. Aber auch für die Cyberkriminellen ist Maschinelles Lernen ein Segen. Sie nutzen das Potential zum Automatisieren laborintensiver Aufgaben und zur Suche nach potentiellen Angriffszielen. Natürlich ist das bei Weitem nicht alles, was Maschinelles Lernen im Stande ist, zu leisten. Im Bericht Cybersecurity Trends 2019 hilft ESET, die üppigen Anwendungsgebiete der Algorithmen zu verstehen. Daneben wird der Mensch in der Gesamtgleichung der IT-Sicherheit betrachtet.

In dieser Rechnung spielt die Variable Mensch tatsächlich eine große Rolle. Vor diesem Hintergrund sollte man sich an die Lektionen des nun bald zurückliegenden Jahres erinnern, um sicher ins Neue Jahr zu starten.

Alle gesammelten Gedanken zu den kommenden Cybersecurity Trends 2019 findet man im Whitepaper: Cybersecurity Trends 2019: Privacy and intrusion in the global village.

Hier können Sie mitdiskutieren