Instagram-Users unfreiwillig aus Accounts ausgeloggt

Instagram-Users unfreiwillig aus Accounts ausgeloggt

Bei einem offensichtlich koordinierten Hack sind viele Instagram-Konten gekapert worden. Persönliche Informationen und das Profilbild wurden verändert.

Bei einem offensichtlich koordinierten Hack sind viele Instagram-Konten gekapert worden. Persönliche Informationen und das Profilbild wurden verändert.

Hunderte Instagram-User sind derzeit von einem scheinbar koordinierten Hackerangriff betroffen. Ihre Instagram-Konten werden gekapert und ihre persönlichen Informationen verändert. Viele Bemühungen den Instagram-Account wiederherzustellen, führen offenbar ins Nichts.


Mashable berichtete am Montag als erstes über die Account-Übernahmen bei Instagram, die schon seit beginn des Monats auftreten. Ein paar Gemeinsamkeiten einen die Opfer: Plötzliches Ausloggen aus dem Instagram-Account, Löschen des „Über mich“-Parts sowie der Kontaktdetails, Änderung der mit Instagram verknüpften E-Mail-Adresse in eine mit .ru -Domain.

Merkwürdigerweise löschen die Cyberangreifer keine alten Instagram-Posts oder fügen neue zum Account hinzu. Sie tauschen nur das Profil-Foto gegen einen Disney- oder Pixar Avatar, wie die BBS berichtet.

Es gibt sogar Einzelberichte darüber, wie Instagram-Accounts trotz aktivierter 2-Faktor-Authentifizierung gekapert werden konnten.

Die Opfer baten auf Twitter bei Instagram um Hilfe. Einige artikulierten ihren Unmut über den komplizierten Instagram-Account Wiederherstellungsprozess, der für viele ins Nichts führte.

Mashable zitierte Daten von der Analytics-Plattform Talkwalker, nach der es in den letzten sieben Tagen über 5.000 Tweets von 899 Accounts gab, in denen Instagram-Account Hacks erwähnt wurden.

Die Behauptungen veranlassten Instagram zu einer Untersuchung. Das Unternehmen ist sich mittlerweile bewusst, dass einige User Zugriffsschwierigkeiten zu ihren Accounts haben.


Erst im letzten Monat ließ Instagram verlauten, dass die 2-Faktor-Authentifizierung für die mehr als eine Milliarde Nutzer verbessert wird. Die bisherige SMS-basierte Authentifizierung sei noch zu fehleranfällig. Allerdings ist das Vorhandensein der 2-Faktor-Authentifizierung schon ein Schritt in die richtige Richtung.

Schon einmal waren massenhaft Instagram-Accounts kompromittiert. Ein Hack aus September 2017, über den auch wir berichteten, untermauert das. Instagram gibt selbst Sicherheitstipps, wie User ihre Accounts beschützen.

Hier können Sie mitdiskutieren