Cybersecurity Trends 2023 – Sicherheit in der hybriden Welt

ESET-Experten stellen ihre Überlegungen darüber an, was die fortschreitende Verwischung der Grenzen zwischen verschiedenen Lebensbereichen für unsere menschliche und soziale Erfahrung bedeutet - und insbesondere für unsere Cybersicherheit und unseren Datenschutz.

ESET-Experten stellen ihre Überlegungen darüber an, was die fortschreitende Verwischung der Grenzen zwischen verschiedenen Lebensbereichen für unsere menschliche und soziale Erfahrung bedeutet – und insbesondere für unsere Cybersicherheit und unseren Datenschutz.

„Die Zukunft ist nicht mehr das, was sie einmal war!“. Dieses etwas abgedroschene Sprichwort hat eine ganz neue Bedeutung bekommen, nachdem sich unser Leben mit dem Ausbruch der COVID-19-Pandemie schlagartig verändert hat. Und während sich die Welt von der gesundheitlichen Katastrophe langsam erholt, verursachte der Krieg Russlands gegen die Ukraine unermessliche Verluste und Elend und hatte Auswirkungen auf den Rest der Welt, was das Gefühl der Permakrise der letzten Jahre noch verstärkte.

Vor diesem Hintergrund geht ein Jahr zu Ende, das seinesgleichen sucht – und das, obwohl wir noch stärker als je zuvor von allen digitalen Dingen abhängig sind. Ein Alltag ohne Technik ist praktisch undenkbar. Das gilt für verschiedene Aspekte unseres digital geprägten Lebens, vor allem für Arbeit, Bildung, Gesundheit, Freizeit und soziale Interaktionen. Nachdem sie Unternehmen und Menschen im Jahr 2020 eine Rettungsleine zugeworfen hat, festigt sich die Technologie weiterhin als Dreh- und Angelpunkt der heutigen Gesellschaft und als Grundlage für den menschlichen Fortschritt und unsere Zukunft.

Verschwimmende Grenzen?

Es ist eine Binsenweisheit, dass viele Unternehmen einen Wachstumsschub erlebt haben, nachdem sie die durch die Pandemie beschleunigte digitale Transformation angenommen und die alten Wege der Geschäftsabwicklung aufgegeben haben. Aber auch viele Menschen haben mit der Vergangenheit gebrochen und können nicht mehr an ihr altes Selbst anknüpfen – geschweige denn, dass sie dazu geneigt wären. Vor allem unsere Vorstellungen vom Büro und seinem Zweck – und sogar von der Rolle der Arbeit als solcher in unserem Leben – sind vielleicht der größte „Kollateralschaden“ der beruflichen und persönlichen Umwälzungen der letzten Jahre.

Viele Arbeitnehmer bevorzugen eine flexible Arbeitsplatzgestaltung, die es ihnen ermöglicht, weit verstreut zu arbeiten. Der Standort spielt oft keine Rolle mehr – es kommt darauf an, was man tut. Und da die Arbeitsbedingungen immer flexibler werden, entsteht eine „schöne neue Hybridwelt“. Es ist eine Welt, in der sich nicht nur der Arbeitsplatz, sondern auch unsere Lebensstiltrends und -entscheidungen verschieben. Und damit werden auch die Grenzen zwischen unserer beruflichen und persönlichen Identität sowie zwischen Arbeit und Freizeit immer fließender und unschärfer.

„Nicht jede Wolke bringt auch Regen“

Die Verbindung von Zuhause und dem Büro wäre ohne Cloud Computing und seine einzigartige Elastizität und Skalierbarkeit nicht möglich gewesen. Für viele wird die Cloud am besten durch eine Reihe von Plattformen für Zusammenarbeit, Videokonferenzen, Produktivität und Vernetzung „verkörpert“ – denken Sie an Microsoft Teams, Slack oder Zoom. „Du bist stummgeschaltet“ und „Kannst du meinen Bildschirm sehen?“ kommen dir sicher bekannt vor.

Natürlich verlieren Cloud-basierte Lösungen, die seit langem dafür bekannt sind, dass sie Unternehmen in die Lage versetzen, mehr, schneller und zu geringeren Kosten zu tun, nicht an Dynamik. Letztlich ebnet die Cloud den Weg für Wachstum, Innovation und Entwicklungen, die sich abzeichnen oder erst noch erdacht werden müssen. Es liegt in der Natur der Sache, dass Technologie und Innovation dazu dienen, die Wünsche und Bedürfnisse der Gesellschaft zu befriedigen und so dazu beizutragen, uns als Individuen zu formen und zu gesellschaftlichen Veränderungen zu führen. So weit, so ausgezeichnet.

Die Vorteile von Technologien wie dem Cloud Computing können jedoch nicht in vollem Umfang genutzt werden, wenn man nicht auch die damit verbundenen Herausforderungen in den Griff bekommt. Ein Bereich, in dem die Herausforderungen komplex sein können, ist Datensicherheit und Datenschutz. Es kann eine Herausforderung sein, Unmengen von Daten vor Schaden zu bewahren und dafür zu sorgen, dass die Menschen miteinander verbunden und sicher sind – und das alles bei ausreichender Flexibilität in dieser „Cloud-first“- und „hybrid-everything“-Welt. Nicht zuletzt deshalb, weil Cyberkriminelle wie üblich weiterhin solche hochwertigen Ziele zu ihrem eigenen Vorteil ins Visier nehmen werden.

Wie ein anderes altes Sprichwort sagt: „Es ist schwer, Vorhersagen zu treffen, besonders über die Zukunft“. Aber man kann mit Sicherheit sagen, dass wir uns weiterhin in einer zunehmend hybriden Welt bewegen werden, einer Welt, die einige von uns letztendlich dazu zwingen könnte, einen langen, strengen Blick in den Spiegel zu werfen und sich mit den verschwimmenden Grenzen zwischen dem Persönlichen und dem Beruflichen sowie dem Physischen und dem Digitalen auseinanderzusetzen. Aber in welcher Form und in welchem Ausmaß genau?

Wir laden Sie ein, die kollektiven Überlegungen der ESET-Experten zu diesen und anderen Veränderungen in unserem Online-Verhalten zu lesen und zu erfahren, welche Auswirkungen diese Veränderungen auf unser Leben – und unsere Sicherheit und unseren Datenschutz – in Zukunft haben könnten.

Hinweis:
Die einzelnen Kapitel des Reports werden im neuen Jahr noch einmal hier auf der deutschsprachigen Version von WeLiveSecurity als Artikel in ihrer Übersetzung erscheinen.

Haben Sie Fragen und Anregungen zu diesem, anderen oder zukünftigen Themen, die Sie gern betrachtet sehen wollen? Dann nutzen Sie gern die Kommentarfunktion unter diesem Artikel oder nutzen unser Kontaktformular!

Erhalten Sie E-Mails zu neuen Artikeln zur Cyber-Sicherheitslage in der Ukraine. Jetzt anmelden!

Newsletter-Anmeldung

Hier können Sie mitdiskutieren