Betrugsmaschen bei Tinder und Co.

Manche Tinder-Matches sind sprichwörtlich zu gut um wahr zu sein. Mit diesen Betrugsmaschen muss man auf Dating-Portalen rechnen.

Manche Tinder-Matches sind sprichwörtlich zu gut um wahr zu sein. Mit diesen Betrugsmaschen muss man auf Dating-Portalen rechnen.

„It’s a match“ –  dieser der App Tinder entliehene Ausdruck ist heute untrennbar mit dem Dating verbunden und die Aussage „Ich tindere“ , ist gleichbedeutend  mit „ich bin Single und auf der Suche“.. Ein „Match“ bei Tinder bedeutet nicht unbedingt, dass Sie gleich die Liebe Ihres Lebens treffen werden – vielleicht werden Sie gar nicht erst miteinander reden – es bedeutet lediglich, dass zwischen Ihnen und der Person, die Sie „nach rechts geswiped“ (to swipe, engl. für „wischen“) haben, eine gegenseitige Anziehung besteht. Nicht zuletzt ist „nach links/rechts swipen“ zu einem weiteren geflügelten Begriff geworden.

Mit 75 Millionen monatlich aktiven Nutzern und 10,6 Millionen Abonnenten kam es auf Tinder innerhalb von 10 Jahren zu über 70 Milliarden Matches, aus denen sich zu 1,5 Millionen Dates pro Woche führten.

Nicht den falschen in die Arme fallen

Der Haken an der Sache: Keine digitale Plattform kann Sie vor Menschen mit böswilligen Absichten schützen. Dies demonstrierte erst vor Kurzem der Netflix-Erfolg „Der Tinder Schwindlers“. Der Dokumentarfilm erzählt die Geschichte mehrerer Frauen, die von ein und demselben Mann betrogen wurden, einer realen Person, mit Profil, mehreren Bildern, verknüpften Social-Media-Konten und sogar einer Fotoverifizierung. Mit seinem vertrauensvollen Auftreten gelang es ihm, 10 Millionen US-Dollar von seinen Opfern zu stehlen. Durch „Love Bombing“, einer Manipulationstechnik, bei der die Opfer mit ungewöhnlich viel Zuneigung und Aufmerksamkeit überschüttet werden, gewann er das Vertrauen seiner Opfer und brachte sie dazu, seinen luxuriösen Lebensstil zu finanzieren.

Der Tinder-Schwindler ist nur eines von vielen Beispielen von Betrügern auf Dating-Portalen, die versuchen die Einsamkeit und Sehnsucht anderer Menschen ohne jede Skrupel ausnutzen.

 

Betrugsmaschen auf Dating-Portalen

Je mehr wir uns daran gewöhnen Liebe und Beziehungen in der digitalen Welt zu finden, desto mehr lässt womöglich auch unsere Wachsamkeit nach. Hier sind einige Betrugsmaschen, die auf Dating-Portalen eingesetzt werden:

Persönliche Daten und Identitätsdiebstahl

Dies ist die grundlegende Betrugsart. In der Regel werden auf solchen Profilen Bilder verwendet, die entweder so aussehen, als kämen sie direkt aus einem Katalog einer Modelagentur oder es werden, ganz im Gegenteil, sehr amateurhafte, unscharfe und sexuell anzügliche Bilder verwendet. In beiden Fällen handelt es sich höchstwahrscheinlich um Betrüger, die Sie dazu bringen wollen, nach rechts zu wischen.

Wenn Sie das tun, lässt der nächste Schritt nicht lange auf sich warten. Unter der Prämisse, dass sie „nicht viel Zeit auf Tinder verbringen“, werden die Betrüger Sie um Ihre Telefonnummer bitten, um auf WhatsApp zu chatten und „sich besser kennenzulernen“. Wer der Bitte nachkommt, der gibt bereits in diesem Stadium persönliche Informationen preis, wodurch es den Betrügern viel einfacher fällt, Ihre Social-Media-Profile zu finden, Bilder zu stehlen und andere Daten zu sammeln.

Um der Aufmerksamkeit der Dating-Portale zu entgehen und damit die Opfer nicht gewarnt werden, versuchen Betrüger so früh wie möglich, die Plattformen zu verlassen und privatere Kommunikationsmittel zu nutzen. Nutzer und Nutzerinnen sollten sich nur auf eine Kommunikation außerhalb der Netzwerke einlassen, wenn sie ihr Gegenüber schon kennen oder sich darüber bewusst sind, welche Informationen sie bereit sind mit Unbekannten zu teilen.

Catfishing

Manchmal haben es Betrüger nicht Ihr Geld abgesehen, sondern auf Ihre Aufmerksamkeit oder Ihre Gesellschaft. Sogenannte Catfisher sind echte Menschen, die sich mithilfe persönlicher Informationen, Fotos und Videos eine falsche Identität erschaffen. Meistens sind diese Information gestohlen und stammen von jemandem, der zuvor zum Opfer fiel. Es mag harmlos klingen, aber Catfishing kann viel Leid verursachen, indem es sich über Monate oder sogar Jahre hinzieht. Catfisher haben keinerlei Scheu ihre Lügen so weit zu treiben, wie es sein muss, damit Sie darauf hereinfallen und ihnen die gewünschte Aufmerksamkeit und Zuwendung zu schenken.

Seien Sie sich bewusst, dass es bei Catfishing-Betrügereien auch um Geld und Geschenke gehen kann. Sie können zum Beispiel dafür benutzt werden, um Ihre persönlichen Daten zu stehlen, Ihnen Malware zu schicken oder sogar um   durchzuführen.

Tinder ermöglicht es Ihnen, Ihre Instagram- und Spotify-Konten mit Ihrem Profil zu verbinden, damit Sie für andere Nutzer wie eine vertrauenswürdige echte Person erscheinen. Dies wiederum ist aber auch eine hervorragende Informationsquelle für jeden, der eine falsche Persona erstellt und hierfür möglichst viele Daten braucht, um glaubwürdiger zu erscheinen.

Sextortion

Das Versenden von Nacktbildern und „Sexting“ sind zwei ebenso beliebte, wie äußerst riskante Aktivitäten, die Sie zu einem leichten Ziel für Betrüger werden lassen. Obwohl es immer üblicher wird Nacktbilder auszutauschen, gilt es als etwas Privates, wenn nicht sogar als etwas das im Verborgenen bleiben muss.

Betrüger sind sich der bösartigen Auswirkungen, die eine Bloßstellung Ihrerseits haben könnte, sehr bewusst und werden diese auch ausnutzen. Aus Sicherheitsgründen erlaubt Tinder seinen Nutzern es nicht einander Bilder zu senden. Verlässt man jedoch die Plattform und kommuniziert auf anderem Weg, kann man eine leichte Beute für Erpresser werden. Als Gegenleistung für die Geheimhaltung Ihrer Nacktbilder wird dann ein Lösegeld verlangt, das Sie höchstwahrscheinlich aus Angst vor der Schande oder sogar dem möglichen Verlust Ihres Arbeitsplatzes zahlen werden. Sie sollten jedoch bedenken, dass Ihre Fotos, sobald sie von einem böswilligen Akteur übernommen wurden, wahrscheinlich für immer im Internet bleiben und möglicherweise auch ohne Ihre Zustimmung an andere Websites verkauft werden könnten.

Letztendlich kann zu großen Problemen und Ängsten führen, nicht zuletzt dazu, dass Opfer sich ihr Leben nahmen.

Denken Sie daran, dass es zwar Sextortion-Scams gibt, bei denen Sie eine unerwartete E-Mail von Unbekannten erhalten, die behaupten, Ihre Nacktfotos zu besitzen. Bei Sextortion geht es jedoch explizit um jemanden, dem Sie tatsächlich Ihre Bilder geschickt haben, was dann keinen Betrug, sondern eine Straftat darstellt.

Phishing 

Nutzerinnen und Nutzer von Tinder sind, sind auch das Ziel verschiedener Sie können leicht dazu verleitet werden, einen Link zu öffnen, den Sie nicht öffnen sollten. Eine andere Variante ist, dass Sie gebeten werden, ihren zufälligen Verifizierungscode herauszugeben, der dem Betrüger Zugang zu Ihren Konten gewähren würde.

Aber es gibt noch einfallsreichere Betrugsmaschen! Stellen Sie sich vor, Sie durchlaufen den ersten Nachrichtenaustausch erfolgreich und beschließen, sich zu einem Date zu verabreden. Tolle Sache! Ihre Verabredung schlägt Ihnen vor, zusammen ins Theater zu gehen, was eine gute Idee ist! Ihr Date schickt Ihnen den Link zu dem Stück und bittet Sie, die Karten zu kaufen, weil seine Karte bei Online-Einkäufen nicht funktioniert. Sie klicken ohne mit der Wimper zu zucken auf den Link, geben Ihre Kreditkartendaten ein und drücken auf „Kaufen“. In Wirklichkeit haben Sie jedoch Ihre Bankdaten gerade auf einer gefälschten Website eingegeben, die nur zu dem Zweck eingerichtet wurde, Ihre Daten und Ihr Geld zu stehlen. Und in der Zwischenzeit hat Ihr vermeintliches Date den Match mit Ihnen aufgelöst und ist verschwunden.

Finanzieller Betrug

Dieser Betrug ist am schwersten zu erkennen und auch am schwersten durchzuführen. Finanzielle Betrügereien im Zusammenhang mit Liebesbeziehungen gab es schon immer, aber im digitalen Zeitalter können die Betrüger viel weiter gehen als je zuvor. Sie werden alles tun was nötig ist, um an ihr Ziel zu kommen. Es handelt sich um echte Menschen mit echten Profilen, die jedoch schlechte Absichten hegen. Und glauben Sie nicht, dass sie nur auf ein hohe finanzielle Summen aus sind – für viele reicht es schon, wenn Sie das gemeinsame, teure Abendessen bezahlen, mit dem viele Eindruck schinden wollen.

Abgesehen von den offensichtlichen finanziellen Auswirkungen dieses Betrugs leiden die Opfer auch sehr am niederträchtigen Betrug an ihren Gefühlen und der Scham hereingelegt worden zu sein.

Was gegen die Täuscher hilft

Wenn wir zu einer Verabredung gehen, dann wollen wir uns alle von unserer besten Seite zeigen. Die weniger schönen Seiten versuchen wir dagegen zu verbergen, obwohl wir sie alle zu haben scheinen. In gewisser Art und Weise verhalten wir uns also alle wie Betrüger. Der Unterschied ist, dass wir den Menschen, mit denen wir ausgehen, lediglich gefallen möchten, während die echten Betrüger uns realen Schaden zufügen wollen. Deshalb ist es wichtig, dass wir wissen, wie wir riskante Situationen erkennen und vermeiden können. Dazu gibt es ein paar Schritte, die leicht zu befolgen sind:

  • Wechseln Sie nicht von Tinder zu anderen Messaging-Apps. So bleiben Sie in einer sichereren Umgebung, die die Möglichkeit bietet, Betrüger zu melden. Das schützt sowohl Sie als auch und andere Nutzer.
  • Öffnen Sie keine Links, die über Tinder verschickt werden. Das gilt insbesondere, wenn sie eine Kurz-URL haben.
  • Wenn Sie sich entscheiden, die Unterhaltung auf eine andere App wie WhatsApp zu verlagern, senden Sie keine Bilder von sich, die missbraucht werden könnten.
  • Vertrauen Sie auf Ihr Gefühl. Wenn ein Profil zu gut aussieht, um wahr zu sein, oder zu unvollständig ist, wischen Sie nach links und schützen Sie sich vor einem möglichen Betrug.

Denken Sie immer daran, dass das Risiko nicht nur online besteht, sondern auch im wirklichen Leben. Denken Sie immer zuerst an Ihre eigene Sicherheit, wenn Sie jemanden treffen. Teilen Sie Ihren Standort mit einem Freund und treffen Sie sich an belebten öffentlichen Plätzen. Dieser Tipp ist besonders wichtig für Menschen, die einer gefährdeten Gruppe angehören, da sie besonders anfällig für Gewalt oder Diebstahl sind.

Erhalten Sie E-Mails zu neuen Artikeln zur Cyber-Sicherheitslage in der Ukraine. Jetzt anmelden!

Newsletter-Anmeldung

Hier können Sie mitdiskutieren