5 Maßnahmen zum Schutz von Unternehmensdaten | WeLiveSecurity

5 Maßnahmen zum Schutz von Unternehmensdaten

Wer die Datenschutz-Infrastruktur seines Unternehmens anpassen möchte, sollte mit kleinen Schritten beginnen.

Wer die Datenschutz-Infrastruktur seines Unternehmens anpassen möchte, sollte mit kleinen Schritten beginnen.

Nur wenige Unternehmen haben sechsstellige Summen zur Verfügung, um Unternehmensdaten zu schützen. Selbst wenn kein Börsengang für ein Unternehmen geplant ist, sollte eine Datenschutz-Technologie implementiert sein, die mit dem Unternehmenswachstum skalieren kann. Wir zeigen Ihnen fünf Schutzmaßnahmen, die sich recht schnell und kostengünstig umsetzen lassen.

1.      Multifaktor-Authentifizierung (MFA)

Sie müssen nicht viel Geld ausgeben, um eine solide Sicherheitslösung anzuschaffen: ein Authentifikations-Gerät (typischerweise USB/NFC) für unter 50€ von einem seriösen Hersteller kann dabei helfen, Daten unter Verschluss zu halten – und Software-Möglichkeiten gibt es im Überfluss. Wenn Sie mit Ihrer Firma an die Börse gehen und eine umfangreichere sowie komplexere Software benötigen, können Sie diese Technologie mit der Firmengröße skalieren. Außerdem ist diese Verifizierungsmethode schwer zu hacken.

2.      Passwort-Manager

Hier sollte man sich für eine Software entscheiden, welche die IT-Sicherheit nicht in Verruf bringt. Die entsprechenden Applikationen sind normalerweise entweder kostenlos oder günstig zu erwerben. Die populäreren Password Manager können Sie später auch in größere Systeme integrieren.

3.      E-Mail-Verschlüsselung

Verschlüsselung ist keineswegs nur Raketenwissenschaft. Es gibt kostenlose oder kostengünstige Software wie beispielsweise GPG, die E-Mails signiert und es Cyberkriminellen schwer macht, E-Mails zu fälschen. Natürlich lässt sich auch der Inhalt für Dritte unleserlich verschlüsseln. Beide Funktionen können selbstverständlich miteinander kombiniert werden. Wenn ein E-Mail-Empfänger angeblich eine Mail von Ihnen bekommt, die keine kryptographische Signatur enthält, sollte der Empfänger gleich wissen, dass etwas nicht stimmt.

4.      WLAN-Router absichern

Sie müssen nicht unbedingt mehr Geld ausgeben, als Sie für einen Heim-Router bezahlen würden, um ein robustes Stück Hardware in den Händen zu halten. Hauptsache es stammt von einem Anbieter mit ausgezeichnetem Support, einen guten Ruf in Bezug auf seine Sicherheit besitzt und von vielen genutzt wird. Wenn Sie sich für einen Markenanbieter entscheiden und dort nach den günstigsten Modellen Ausschau halten, die typischerweise für kleine Unternehmen angeboten werden, finden Sie häufig auch Sicherheitsfunktionen, die sich an die Größe des Unternehmens anpassen lassen. Diese Modelle kosten meist nur 50-100€ mehr als die Geräte am unteren Ende der Preisskala, die Sie vielleicht im Blick hatten.

5.      VPN

Eine standardmäßige Verschlüsselung des Datenverkehrs ist immer eine sichere Methode, um bei der Datenübermittlung neugierigen Augen aus dem Weg zu gehen. Eine moderne VPN-Software, welche nicht besonders schwierig zu installieren ist, ruft beim PC-Start automatisch die richtige Verbindung ab. Auch hier gibt es günstige Anbieter. Diese stellen vielleicht nicht alle Funktionen zur Verfügung, wie die Einbindung einer Authentifizierung durch Active Directory, jedoch können Sie später, wenn Sie es benötigen, mit etwas arbeiten, das Sie schon kennen und müssen nur noch die Lizenz upgraden.

Wer bereits mit einigen der Vorschlägen vertraut ist – privat oder im Unternehmen – kann einer System-Skalierung ruhigen Gewissens entgegenblicken.

Hier können Sie mitdiskutieren