Internationaler Frauentag 2019 | WeLiveSecurity

Internationaler Frauentag 2019

Der Internationale Frauentag am 8. März soll auf die Unterschiede zwischen Frauen und Männern aufmerksam machen. Auch in der IT-Security existieren sie.

Der Internationale Frauentag am 8. März soll auf die Unterschiede zwischen Frauen und Männern aufmerksam machen. Auch in der IT-Security existieren sie.

Besonders in der Technologie und IT-Security Branche waren Frauen in der Vergangenheit stark unterrepräsentiert. Wir alle können allerdings zu mehr Gleichgewicht zwischen den Geschlechtern beitragen. Dieser Artikel geht auf fünf Themen ein, die sicherstellen, dass sich wirklich jeder willkommen fühlt.

Differenzierte Stimmen hören und verstärken

Auffassungen über IT-Security gleichen manchmal einem Hallraum, in dem dieselben Personen fortan ihre unveränderte Meinung zum Ausdruck bringen. Man kann diese Endlosschleifen durchbrechen, wenn man sich auf die Stimmen der Personen fokussiert, die interessante und neue Dinge zu erzählen haben, aber normalerweise nicht viel Gehör finden.

Man muss die Stimmen der Frauen, nicht Tech-affinen Menschen und unterrepräsentierten Gruppen ausfindig machen und ihnen zuhören. Das funktioniert über Social Media, Fach-Artikel oder Redebeiträge, genauso wie durch Foren innerhalb der Unternehmen. Vielversprechende Personen können in Communitys als Mentoren oder Sponsoren auftreten. Auch aus Reverse-Mentorship-Programmen ergeben sich viele Vorteile.

Sich gegen unzuträgliches Verhalten aussprechen

Es ist ein gut erforschtes Phänomen, dass Frauen beim Sprechen häufiger unterbrochen werden als Männer. Diesen Umstand sollte sich jeder ins Gedächtnis rufen. Wer dieses Phänomen innerhalb einer Gruppe beobachtet, sollte die Konversation wieder auf die ursprüngliche Rednerin zurückführen. Beispielsweise kann man bei einer Unterbrechung intervenieren und darauf aufmerksam machen, dass man noch nicht alles von der Rednerin hören konnte, was sie zu sagen hatte. Genauso kann man auf eine Kollegin Bezug nehmen, deren Vorschlag in einem Meeting ignoriert wurde. Das bringt sie zurück in die Runde.

Bestimmte Sicherheitsthemen in der IT-Security haben historisches Konfliktpotential, was in völlige Feindseligkeit umschlagen kann. Wenn das geschieht, ist es meistens sehr beängstigend, Menschen damit zu konfrontieren. Wenn die immer größer werdende Talentlücke allerdings überwunden werden soll, muss man sich gegen unhöfliche und aggressive Menschen behaupten.

Transparente Bezahlung unterstützen

„Über Geld spricht man nicht.“ In Deutschland gilt es eher als Tabuthema. In anderen Ländern ist es hingegen sehr normal, sich darüber auszutauschen. Es gibt auf jeden Fall wirksame und einfache Methoden, eine paritätische Bezahlung zwischen Frauen und Männern zu erreichen.

Klare Kennzahlen für die jeweiligen Gehaltsbereiche können die Produktivität der Mitarbeiter steigern, Mitarbeiter näher an das Unternehmen binden und die Personalbeschaffung beflügeln. Bevor man auf die Suche nach neuen Talenten geht, sollten klare Vergütungsbereiche definiert werden. Man kann diese Informationen entweder in die Stellenanzeigen aufnehmen oder die qualifizierten Bewerber frühzeitig darüber in Kenntnis setzen.

Für konsistente und messbare Beförderungskriterien eintreten

Wenn feste Kennzahlen für die verschiedenen Gehaltsniveaus existieren, wissen die Angestellten, welche Bemühungen sie für höhere Gehälter unternehmen müssen. Die Mitarbeiter können ihre eigenen Anstrengungen dokumentieren und mitteilen, um messbare Kriterien zu erfüllen. Sie sollten sich nicht darauf verlassen, dass jemand in der Unternehmenshierarchie ihre Handlungen wahrnimmt und würdigt. Dieses Vorgehen kann für all diejenigen hilfreich sein, die ansonsten beim Thema Beförderung übergangen werden.

Zur gesunden Work-Life-Balance beitragen

Allgemein hin haben Frauen außerhalb der Arbeit einen viel höheren Betreuungsaufwand als Männer. Sie kümmern sich um die Kinder, den Ehegatten, Freunde und die alternden Eltern. Wer keine Angehörigen oder Freunde betreuen muss, kann anderen die Gestaltung der Work-Life-Balance so angenehm wie möglich machen. Man achtet dann beispielsweise darauf, dass andere sich selbst nicht überstrapazieren und regelmäßig Urlaub nehmen.
Auf E-Mails sollte wirklich nur während der regulären Arbeitszeit geantwortet werden.
Die Etablierung einer Unternehmenskultur, in der es in Ordnung ist, persönliche Zeit zu nehmen, vereinfacht die Organisation verschiedener Verantwortlichkeiten außerhalb der Arbeit enorm.

Es gibt viele wirksame Möglichkeiten, verschiedenen Interessenvertretungen Gehör zu verschaffen. Dabei beschränk sich das nicht nur auf „Di­ver­si­tät und Inklusion“. Jeder kann einen kleinen Beitrag leisten, dass die Technologie und IT-Security Branche einer breiteren Masse zugänglicher gemacht wird. Heute am 8. März kann man den vielen verschiedenen Veranstaltungen rund um den internationalen Frauentag unter dem Hashtag #BetterForBalance folgen.

Hier können Sie mitdiskutieren