5 Tipps zum sicheren Online-Shopping | WeLiveSecurity

5 Tipps zum sicheren Online-Shopping

Viele Geschenke werden auf die letzte Minute besorgt – immer öfter auch online. ESET hat 5 Tipps zum sicheren Online-Shopping zusammengetragen.

Viele Geschenke werden auf die letzte Minute besorgt – immer öfter auch online. ESET hat 5 Tipps zum sicheren Online-Shopping zusammengetragen.

Zu schön, um wahr zu sein – Diese skeptische Bemerkung fällt immer dann, wenn etwas zu gut klingt, als dass es seriös sein könnte. Wie Beispielsweise bei einem Verkauf von Marken-Mode aus einem Kofferraum eines Fahrzeugs heraus. Ganz automatisch hegt man Zweifel, ob die Produkte echt sind und der Verkauf legal ist.

Eine ähnliche Situation kann man auf einem Nachtmarkt erleben. Hier entdeckt jemand ein Smartphone, nachdem er immer wieder Ausschau hielt. Es ist originalverpackt und versiegelt. Nur kostet es bloß die Hälfte des aktuellen Verkaufspreises von anderen Einzelhändlern. Für einige mag das unfassbares Glück sein. Sie zögern nicht lange und tätigen den Kauf, um letztendlich festzustellen, betrogen worden zu sein.

Der Unterschied zwischen den beiden Szenarien liegt in der Art und Weise wie das Geschäft auftritt und wie die Produkte präsentiert werden. Sicherlich kann man nun argumentieren, dass der Käufer vor dem Kauf die Pflicht hat, das Produkt auszuprobieren. Beim Online-Shopping funktioniert das allerdings nicht so gut.

Die heutigen E-Commerce-Plattformen vereinfachen das Einkaufen im Internet aber enorm. ESET hat fünf kurze Tipps zum sicheren Online-Shopping zusammengestellt:

  1. Verschlüsselte Verbindung
    Bevor jemand seine Zahlungsdaten in eine Eingabemaske einer Webseite eingibt, sollte sichergegangen werden, dass zu ihr eine verschlüsselte Verbindung besteht. Das erkennt man an dem kleinen grünen Schloss (beispielsweise im Chrome-Browser) sowie an https in der Adresszeile.
  1. PIN-Codes
    Keine legale Webseite wird jemals nach dem PIN-Code oder nach dem Online-Banking-Passwort beim Online-Shopping fragen. Der PIN-Code dient ausschließlich dazu, am Geldautomaten abzuheben oder an Kassen zu bezahlen.
  1. Zu schön, um wahr zu sein.
    Bei geringstem Zweifel über die Seriosität eines Angebots, sollte man sich eine Zweite Meinung einholen – bei Freunden, der Familie oder den Kollegen. Es lohnt sich, Gedanken über Fragen zu machen wie, warum etwas zu so einem günstigen Preis verkauft wird, oder ob es auch noch andere Plattformen gibt, die ähnlich preiswert verkaufen. Insgesamt ist es klüger, vor dem Kauf alle aufkommenden Fragen zu klären, als eine unüberlegte Kaufentscheidung zu fällen.
  1. Reputation
    Der Ruf einer Webseite spielt beim Online-Shopping eine große Rolle. Die Glaubwürdigkeit einer Shopping-Seite sollte beim Einkaufen immer im Vordergrund stehen.
  1. Informationen über die Produkte einholen
    Wer die Chance hat, sollte das ins Auge gefasste Produkt vorher testen. Letztendlich entscheidet der Käufer, ob das Produkt den Ansprüchen gerecht wird.

Wie im echten Leben gilt auch in der digitalen Welt: Wenn etwas zu schön ist, um wahr zu sein, ist es vielleicht eine Falle. Bevor man das vermeintliche Schnäppchen seines Lebens beim Online-Shopping macht, sollte man kurz überlegen, ob das Angebot seriös sein kann.



Weitere Information zum Thema Online-Shopping:
Online-Shopping liegt Weihnachten 2018 im Trend
Umfrage: Deutsche Verbraucher sind skeptisch beim Onlinekauf

Hier können Sie mitdiskutieren