Despacito YouTube Hack: VEVO-Videos waren Ziel von Hackern

Despacito YouTube Hack: VEVO-Videos waren Ziel von Hackern

Hackern ist es geglückt, die Titel und Thumbnail-Bilder einiger sehr populärer YouTube Musikvideos zu verändern.

Hackern ist es geglückt, die Titel und Thumbnail-Bilder einiger sehr populärer YouTube Musikvideos zu verändern.

Unter den YouTube Musikvideos befand sich auch das zurzeit am meisten angesehene Video “Despacito” vom puerto-ricanischen Sänger Luis Fonsi und dem Rapper Daddy Yankee. Das Vorschaubild des YouTube Musikvideos, das mehr als 5 Milliarden mal gesehen wurde, konnte durch Hacker verändert werden. YouTube-Nutzer bekamen nun die maskierten Räuber des TV-Dramas “La Casa de Papel” (auch bekannt als “Haus des Geldes”) zu sehen sowie die Textbotschaft “Free Palestine”.

Weitere hochkarätige Videos waren die von Katy Perry, Shakira, Drake, Selena Gomez, Adele, Taylor Swift und Calvin Harris.

Alle betroffenen YouTube Videos verbindet die Tatsache, dass es sich um VEVO-Accounts bekannter Sänger handelt. VEVO ist eine Plattform, die einer Gruppe der größten Musikkonzerne gehört. Die Plattform generiert Einnahmen aus der Werbung, die rund um die YouTube Musikvideos der Künstler gezeigt wird.

Wenn die Hacker, die sich selbst „Prosox“ und „Kuroi’SH“ nennen, auf der YouTube-Plattform eine Schwachstelle gefunden haben, mit der sie YouTube Videos hacken konnten – warum gaben sie sich dann mit den VEVO Musikvideos zufrieden? Wäre es nicht verlockend gewesen, auch andere populäre Videos oder Videoinhalte – wie von z.B. kontroversen Persönlichkeiten oder hochrangigen Politikern zu kompromittieren?

In einem Twitter-Beitrag kommentiert ein Hacker das Vorgehen und beteuert, dass dahinter keine boshaften Absichten steckten:

Wir benutzten das Script ‘youtube-change-title-video‘ nur zum Spaß.

Wahrscheinlich war dieser „Angriff“ auf die YouTube-Plattform viel mehr ein Scherz als ein ernst zunehmender Hacker-Angriff. Zumindest zielten die Verantwortlichen nicht darauf ab, Informationen zu stehlen oder schädliche Links zu verbreiten. Natürlich bedeutet das nicht, dass auf irgendeiner Ebene kein Schaden entstanden ist. Irgendwer muss die Titel und Vorschaubilder der betroffenen YouTube Musikvideos nun wieder korrigieren. Außerdem besteht die Möglichkeit, dass VEVO aufgrund des Hacker-Angriffs Einnahmen verloren gegangen sind.

Obwohl eine YouTube-weite Sicherheitslücke eher unwahrscheinlich ist, finden wir es trotzdem spannend, wie die Hacker in das System eindringen konnten. VEVO dürfte jetzt am meisten interessieren, wie sie ihre YouTube-Konten in Zukunft besser schützen können.

Hier können Sie mitdiskutieren