Safer Internet Day 2017: Cyber-Mobbing vorbeugen

Safer Internet Day 2017: Cyber-Mobbing vorbeugen

Safer Internet Day 2017 - Wie kann ich Cyber-Mobbing vorbeugen? Welchen Einfluss haben Identitätsdiebstahl, Phishing und Social Engineering?

Safer Internet Day 2017 – Wie kann ich Cyber-Mobbing vorbeugen? Welchen Einfluss haben Identitätsdiebstahl, Phishing und Social Engineering?

Immer am zweiten Tag der zweiten Woche des Februars findet in Deutschland seit 2008 der Safer Internet Day statt. Diesmal fällt das Datum auf den heutigen 7. Februar 2017. Der internationale Safer Internet Day ist eine Initiative der Europäischen Kommission. Das Leitmotiv in diesem Jahr lautet: „Be the change: unite for a better internet“ (Sei der Wandel – Gemeinsam für ein besseres Internet). Dabei liegt der inhaltliche Schwerpunkt in Deutschland beim Thema Cyber-Mobbing.

Cyber-Mobbing in Deutschland besonders bei Kindern beliebt

In die JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest fließen auch immer Zahlen zum Thema Mobbing im Internet ein. Abgebildet wird hauptsächlich die Gruppe der 12 – 19-Jährigen. Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass mehr als jedes dritte Kind Fälle von Cyber-Mobbing aus dem Bekanntenkreis kennt. Außerdem kann fast jedes fünfte Kind bejahen, dass über ihm schon einmal beleidigende, falsche oder peinliche Sachen im Internet oder per Handy verbreitet wurden.

Anlässlich des Internet Safer Day 2017 informiert das BSI über die Risiken von Identitätsdiebstahl. Cyber-Kriminelle hegen ein großes Interesse für persönliche Daten. Diese ergaunern sie durch Phishing und Social Engineering.

Besonders beliebt sind Vor- und Nachname, Geburtsdatum und E-Mail-Adresse. Diese Informationen reichen bereits aus, um den Ruf einer Person zu schädigen und ihre Identität anzunehmen. Mögliche finanzielle Schäden sind dabei nicht auszuschließen. Aber nicht nur Erwachsene sind der Gefahr des Identitätsdiebstahls ausgesetzt. Auch die 12 – 19-Jährigen kennen Cyber-Mobbing und Fake-Profile bei sozialen Netzwerken. Nahezu alle von ihnen sind täglich im Internet unterwegs. Kompromittierende Nachrichten und Bilder von (Fake-)Account sind schnell verschickt.

Wie kann ich mich vor Cyber-Mobbing und Identitätsdiebstahl schützen?

Wir empfehlen zunächst einmal eine proaktive Internet Security für allen mobilen Endgeräte und den heimischen PC. Eine zentrale Rolle spielt auch die Passwortsicherheit der vielen verschiedenen Accounts, die sich über die Zeit ansammeln. In diesem Artikel erklären wir beispielsweise, warum die Passphrase besser als das Passwort ist. Fake-Profile sind ein Ärgernis ohne gleichen und sollten gleich beim Plattformbetreiber gemeldet werden. In diesem Artikel erläutern wir, wie die eigene Identität im Internet besser geschützt werden kann. Auch gegen die Übernahme des echten eigenen Accounts kann man sich wehren. Wer wissen möchte, wie das eigene Social Media Konto am besten geschützt wird, sollte hier weiterlesen. Cyber-Mobbing ist ein ernstes Thema und erfordert eine behutsame Konfliktlösung. Wie das geht, erklärt die Initiative Klicksafe.de in einer ihrer Broschüren.

Hier können Sie mitdiskutieren