Riesenschlange frisst Zoowärter! Facebook-Betrug verbreitet sich durch vermeintlich schockierendes Video

Auf Facebook geht derzeit ein Video herum, das niemals jemand sehen wird – es handelt sich nämlich um einen Betrug. Das Video zeigt vermeintlich eine Riesenschlange, die einen Zoowärter verspeist und lockt damit Tausende von Nutzern.

Laut eines Berichts von Sicherheitsexperte Graham Cluley werden die Nutzer durch das Anklicken des Links auf eine Seite außerhalb von Facebook geleitet. Diese imitiert Facebook und zeigt sogar nachgeahmte Kommentare von anderen Nutzern. Bei dem Versuch das Video anzuschauen, wird man aufgefordert den Link zunächst zu teilen.

Auf der Urban Legends Seite von about.com wird vor dem Link gewarnt: „Wenn man die Anweisungen befolgt, werden die Neuigkeiten-Seiten aller Facebook-Freunde zugespammt. Man wird aufgefordert einen Umfragebogen auszufüllen, was – wenn man es tut – den Betrügern Geld einbringt. Im schlimmsten Fall wird schädliche Software auf den Computer heruntergeladen, welche die Privatsphäre und Sicherheit gefährdet. Auf keinen Fall aber wird man das schockierende Video sehen, durch das man angelockt wurde.“

ESET Researcher Stephen Cobb sagt in einem WeLiveSecurity Leitfaden zu solchen Betrugsversuchen: „Können wir unseren Freunden trauen, dass sie keine derartig fraglichen Entscheidungen in den sozialen Medien treffen? Offensichtlich nicht, denn unsere Freunde könnten tatsächlich getarnte Betrüger oder einfach nicht gut genug informiert sein.“

Wie WeLiveSecurity hier berichtet, können solche Betrüge im schlimmsten Fall zu Seiten führen, die die Computer der Nutzer mit Malware infizieren. Ein Beispiel dafür ist die Bloßstellung der Twitter-Accounts von zwei CBS-Shows – 60 Minutes und 48 Hours. Nach Berichten von AllThingsD wurden die Leser der Accounts mit Links überhäuft, die mit Malware verseucht waren. Diese Klickbetrüge werden oft von Aktivistengruppen genutzt. So hat die Syrische Elektronische Armee beispielsweise die Twitter Feeds der Newsseite E! Online gehijackt und folgenden Tweet gepostet: „Eilmeldung! Justin Bieber – ich bin schwul“.

Auf about.com gibt es eine Liste von anderen Videos, die mit ihrem Titel Facebook-Nutzer anlocken sollen, z.B. „riesiges Flugzeug fliegt in Brücke“, „Hai verschlingt Mann“ oder „Will Smith für tot erklärt“. Bei all diesen Videos handelt es sich um Betrugsversuche. Einen Leitfaden von WeLiveSecurity darüber, wie man Betrugslinks vor dem fatalen Klick erkennen kann, finden Sie hier.

Einen detaillierten Leitfaden bietet auch ESET Researcher Stephen Cobb hier. Zudem hilft der ESET Social Media Scanner als kostenlose App herauszufinden, ob eine Neuigkeit auf Facebook wahr ist oder nicht.

Autor , We Live Security